top of page

Stillvorbereitung

Familienbegleitung Thekla, Stillberatung Wurzen, Stillberatung Eilenburg, Stillberatung Torgau, Stillberatung Leipzig, Schlafberatung Wurzen, Schlafberatung Eilenburg, Schlafberatung Torgau, Schlafberatung Leipzig, Beikostberatung Wurzen, Beikostberatung Eilenburg, Beikostberatung Torgau, Beikostberatung Leipzig, Schreibaby Wurzen, Schreibaby Eilenburg, Schreibaby Torgau,Schreibaby Leipzig, High Need Baby Wurzen, High Need Baby Eilenburg, High Need Baby Torgau, High Need Baby Leipzig, Trageberatung Eilenburg, Trageberatung Wurzen, Trageberatung Torgau, Trageberatung Leipzig, Krabbelgruppe, Krabbelgruppe Leipzig, Krabbelgruppe Wurzen, Krabbelgruppe Eilenburg, Krabbelgruppe Torgau, PEKiP Leipzig, PEKiP Wurzen, PEKiP Eilenburg, PEKiP Torgau

90% aller werdenden Mütter geben an, ihr Baby stillen zu wollen. 68% stillen nach der Geburt ausschließlich, nach 2 Monaten stillen nur noch 57% und nach 6 Monaten sind es nur noch 40%, wobei nur bei 5% der Frauen eine körperliche Einschränkung das Stillen negativ beeinflusst. Dabei empfiehlt die WHO 6 Monate lang ausschließlich zu stillen und mindestens bis zum 2. Geburtstag und gerne auch darüber hinaus. 

 

Woher kommen diese Unterschiede? Die allermeisten Frauen besuchen einen Geburtsvorbereitungskurs, bereiten sich mental und körperlich auf den Kraftakt der Geburt vor und fiebern die gesamte Schwangerschaft auf das große Ereignis des Kennenlernens hin. Doch was nach der Geburt passiert, darauf bereiten nur die wenigsten Hebammen (wenn man denn eine gefunden hat) vor. Wochenbett. Stillen. Das Finden eines neuen Alltags. Eine Familie werden. Da die Wochenbettkultur in unserem Land oft fehlt, wissen viele Frauen überhaupt nicht, dass Stillen eben nicht angeboren ist, sondern eine sozial erlernte Fähigkeit. Töchter lernen von ihren Müttern, Großmüttern, Schwestern, Tanten, Freundinnen usw. Sieht man sich unsere Stillkultur an fällt auf: öffentliches Stillen ist verpöhnt und langes Stillen über das erste Lebensjahr hinaus sowieso. Gleichzeitig werden die frisch gebackenen Mütter in vielen Kliniken allein gelassen: ihnen werden veraltete Glaubenssätze eingetrichtert und viel zu schnell werden anfängliche Anlegeschwierigkeiten (die normal sind, denn Mutter und Baby müssen beide lernen wie es geht!) abgetan mit „Sie haben zu wenig Milch / zu große / kleine Brüste / schlechte Brustwarzen“ oder oder oder. 

Dass in 95% einfach ein unzureichendes Stillmanagement und zu wenig Unterstützung dahintersteckt, ist erschreckend und traurig zugleich. 

Folgende Inhalte werden wir in diesem Modul also ergänzend besprechen:

  • Korrektes Anlegen

  • Stillmanagement (dh. wann, wie oft, wie lange etc. sollte gestillt werden) und Stillpositionen

  • Stillprobleme rechtzeitig erkennen und selbst handeln können

  • Stillhilfsmittel: Wann sind sie sinnvoll und was sollte man zuhause haben

-Dieser Kurs ist nur als Modul des Kurses "Achtsame Säuglingspflege" buchbar-

bottom of page